Klassenzimmer Schüler Lehrer Tafel

Berufsstartercheckliste

Du hast den Ausbildungsplatz in der Tasche? Vor dem Start mußt du für den Ausbildungsbetrieb einige Dinge bereit halten.

Zeugnisse

Jahreszeugnis

Auch wenn du deinen Ausbildungsvertrag unterschrieben hast, dein Abschlusszeugnis liegt dir jetzt wahrscheinlich noch nicht vor. Bitte denke daran, dass dein Arbeitgeber auf jeden Fall alle Zeugnisse braucht. Zeugniskopien müssen übrigens beglaubigt werden.

Gesundheitsbescheinigung

Gesundheitsbescheinigung Stethoskop

Die Arbeitsschutzbestimmungen für Jugendliche in Deutschland sind klar geregelt. Wer unter 18 Jahre alt ist, darf nur beschäftigt werden, wenn er oder sie für den gewählten Beruf gesundheitlich geeignet ist. Der Ablauf ist ganz einfach: Du wirst bei deinem Hausarzt, beim Gesundheitsamt oder beim Betriebsarzt deines künftigen Arbeitgebers untersucht und erhältst eine ärztliche Bescheinigung. Diese legst du dann deinem Arbeitgeber vor.

Sozialversicherungsnachweis

Erledigt Krankheit Pflege Rente Unfall Arbeitslosigkeit

In Deutschland sichert die Sozialversicherung die Risiken jedes Einzelnen von Krankheit bis Arbeitslosigkeit ab. Dazu zahlen Arbeitnehmer und Arbeitgeber ihren Beitrag und sorgen für eine Basisabsicherung. Damit du an diesem System teilhaben kannst, brauchst du eine Versicherungsnummer und einen Ausweis.

Kontodaten

Einkaufswagen voller Euromünzen

Spätestens mit Ausbildungsbeginn brauchst du ein eigenes Girokonto, damit dein Ausbildungsbetrieb dir die Ausbildungsvergütung überweisen kann. Wichtig sind Kontonummer, Bankleitzahl und Geldinstitut. Wenn du noch kein Girokonto hast, solltest du dich erst mal umschauen: Die meisten Banken bieten Sonderkonditionen für Auszubildende. Nachfragen lohnt sich auf jeden Fall.

Steuerklasse

Geld Euroscheine Euromünzen

Ab sofort gibt es keine Lohnsteuerkarte in Papierform mehr. Wenn du unverheiratet bist und seit 2011 erstmalig eine Ausbildung beginnst, brauchst du dich nicht mehr um die Beantragung einer Lohnsteuerkarte zu kümmern. Dein Arbeitgeber kann die Steuerklasse 1 unterstellen, wenn du ihm deine Identifikationsnummer (gibt’s schriftlich vom Bundeszentralamt für Steuern), dein Geburtsdatum und die Religionszugehörigkeit mitteilst. Gleichzeitig musst du ihm schriftlich bestätigen, dass es sich um dein erstes Beschäftigungsverhältnis handelt.

Kommt die Steuerklasse 1 für dich als Azubi nicht in Betracht, weil du z.B. eigene Kinder hast oder verheiratet bist, so kannst du beim zuständigen Finanzamt eine Ersatzbescheinigung für den Lohnsteuerabzug beantragen.