Selbstbewusstsein

Selbstbewusstsein kommt von innen und beeinflusst nach außen, zum Beispiel wie andere uns wahrnehmen und einschätzen. Doch das heißt nicht, dass man das eigene Selbstbewusstsein nicht umgekehrt von außen nach innen beeinflussen kann. Unsere Übungen für mehr Selbstbewusstsein wirken sofort.

Wie kannst du dein Selbstbewusstsein steigern?

Drei starke Mädels ballen Faust

Ein gutes Selbstbewusstsein zeigt sich anhand von drei Eigenschaften: Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten, Optimismus in den Lauf der Dinge und entspanntes Verhalten. Alle drei können geübt und für mehr Selbstbewusstsein verbessert werden!

Übung 1: Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten

Schreibe jeden Abend drei Dinge auf einen Zettel, die du an diesem Tag richtig gut gemacht hast!

Ziel der Übung: Mit der Zeit wirst du deine positiven Seiten stärker wahrnehmen und sehen, dass dir die Dinge gut gelingen. Du kannst dich auf dich verlassen!

Übung 2: Optimismus in den Lauf der Dinge

Beobachte, wie Optimisten die Welt sehen. Vergib dazu jeden Tag gedanklich drei Punkte an besonders optimistische Menschen, denen du begegnest. Du kannst die Punkte entweder auf mehrere Leute aufteilen oder auf einmal vergeben. Was macht die Sicht dieser Menschen aus?

Ziel der Übung: Du hast nicht alle Entwicklungen in der Hand, es nützt also nichts, alles kontrollieren zu wollen. Manchmal muss man einfach loslassen, an das Gute glauben und aus dem, was nicht optimal ist, das Beste machen. Das übst du hier durch optimistische Vorbilder.

Übung 3: Entspanntes Verhalten

Nimm mehrmals am Tag folgende Haltung an: Der Rücken ist aufgerichtet, die Schultern fallen nach hinten, beide Beine stehen fest auf dem Boden. Trage den Kopf hoch. Schließe nun die Augen und besuche in Gedanken die folgenden Körperteile. Sage ihnen jeweils innerlich, dass sie sich ausruhen dürfen, weil alles in Ordnung ist.

  • 1. Besuche deine Waden.
  • 2. Besuche deine Oberschenkel.
  • 3. Besuche deinen unteren Rücken.
  • 4. Besuche deine Arme und Hände.
  • 5. Besuche deinen oberen Rücken und die Schultern.
  • 6. Besuche deinen Nacken.
  • 7. Besuche dein Gesicht.

Ziel der Übung:

Dein Körper entspannt und beruhigt sich. Wenn dein Körper sicher wirkt, wirkst du auch sicherer nach außen. Das reflektiert so zurück, dass du dich auch nach innen sicherer und selbstbewusster fühlst.

Weitere Informationen findest du hier: