Problemlösungen

Keiner will sie, jeder hat sie: Probleme. Und die können einem ganz schön zu schaffen machen. So wirst du mit deinen besser fertig!

Frustrierter Jugendlicher

Klar, das meiste davon kriegst du allein in den Griff, doch es gibt auch Dinge, die sich nicht so leicht lösen lassen und einem richtig auf der Seele liegen. Auswegloser Zustand? Keinesfalls! Es gibt immer einen Weg.

Nur, wer sein Problem wirklich kennt, kann es auch bewältigen. Gehen wir also strategisch vor, Schritt für Schritt, um das Problem einzugrenzen. Je nachdem, was für ein Typ du bist, kannst du alleine drangehen oder dir dazu schon mal Tipps von Freunden oder der Familie einholen. Und dann geht’s los.

Step by step!

Step 1: Problem definieren
Ganz einfach, oder etwa nicht? Versuche dein Anliegen zu definieren, indem du es erst mal in einen Satz packst. Lass dir ruhig Zeit dabei, das kann ganz schön schwierig sein. Wenn es dir hilft, sag dir selbst deinen Problemsatz vor und schreibe ihn dann auf.
Jetzt bist du einen großen Schritt weiter! Das Problem liegt vor dir und ist kein unbekannter „Feind“ mehr!
Step 2: Was würden andere dir raten?
Mach‘ dir jetzt Gedanken darüber, was wohl deine Mutter, dein Vater, dein bester Freund, deine Freundin, dein Lieblingslehrer, deine Schwester, dein Bruder, Oma, Opa ... dir raten würden, wenn du ihnen von deinem Problem erzählst. Schreibe drei Möglichkeiten auf, die dir am besten erscheinen.
Step 3: Perspektivenwechsel
Stelle dir vor, eine Freundin oder ein Freund hätten dein Problem und würden es dir anvertrauen? Was würdest du ihnen raten?
Step 4: Nachdenken, Entscheiden
Lösung in Sicht? Super! Falls nicht, geht es weiter mit Step 5.
Step 5: Sich helfen lassen
Es kann sein, dass dein Problem dich einfach überfordert und du Unterstützung brauchst, um es zu lösen. Das ist nicht Schlimmes - im Gegenteil, es ist sogar eine große Stärke! Das kann nicht jeder! Überlege, wer dir dabei helfen könnte und schreibe diese Person(en) auf. Wie könnte die Hilfe für dich aussehen?
Step 6: Aktiv werden
Respekt! Du hast dich deinem Problem gestellt und für dich geklärt, an wen du dich wenden möchtest. Dieser Schritt ist nicht immer leicht, aber du hast das drauf!

Problemlösungsstrategien

Step 1: Problem definieren > Step 2: Was würden andere dir raten? > Step 3: Perspektivenwechsel > Step 4: Nachdenken, Entscheiden > Step 5: Sich helfen lassen > Step 6: Aktiv werden